Dürkheimer Wurstmarkt

Das größte Weinfest der Welt – mehr Superlative geht nicht. Nicht nur, dass Bad Dürkheim ein Brennglas der Pfälzer Lebensart ist, nein auch das größte Weinfass der Welt befindet sich dort.

So kann man dort auf dem Wurstmarkt neun Tage lang feiern. Es gibt etwa 36 Schubkarchstände, über 300 Weine und Sekte gegen den Durst, sodass jährlich 685.000 Besucher diese 600 Jahre alte Tradition einmalig erleben können.Was wäre am besten für so ein traditionsreiches und geschichtsträchtiges Fest geeignet als die warmen Spätsommertage der zweiten und dritten Septemberwoche?
 

Größtes Weinfest der Welt

Alleine durch die schiere Größe, die unbändige Lebensfreude und der warmherzigen Pfälzer Lebensart pilgern jedes Jahr Weinfans aus aller Welt nach Bad Dürkheim. So wurde aus der seit über 600 Jahre alten Pilgerfahrt zum damaligen Michaelismarkt die größte Weingaudi des Jahres: der Wurstmarkt. 

Das Pilgern für den Wein mag erstmal ungewöhnlich erscheinen, heißt es ja auch Bad Dürkheimer Wurstmarkt und nicht Weinmarkt. Der Name kommt aus dem frühen 20. Jahrhundert und die Pilgerschaft aus der Geschichte, dass der Vorläufer des Wurstmarktes ein Kirchweihfest war. Aber zu einer guten Wurst gehört bekanntlich ja auch ein guter Wein, oder? Die Weine die auf dem Wurstmarkt ausgeschenkt werden, müssen alle aus Bad Dürkheim, beziehungsweisen aus Bad Dürkheimer Lagen kommen.

Um die hohe Qualität zu gewährleisten werden die Weine stichprobenartig kontrolliert. Diese hohen Standards lassen sich auch Schmecken. Es gibt hier aber nicht nur den Riesling, sondern eine immense Auswahl an unterschiedlichen Weinen. So kann jeder Besucher sich zwischen Rosé, Weißwein, Rotwein und Sekt entscheiden. Die Vielfalt der Rebsorten, Lagen und Anbauarten, die dort angeboten wird ist fast unendlich. 

Den Wein genießt man am besten in den Schubkarchständen. Wie es der Mundartdichter Karl Räder schon sagte „Hier triffst du gute alte Bekannte, die Du Dein Lebtag noch nicht gesehen hast.“ So sitzt man dich an dich auf den eigenen Bänken und lässt die Schobbe – Weingläser für Weinschorle oder puren Wein die einen halben Liter fassen – in der illustren Runde kreisen und erzählt sich „sell und jenes“. 

Da die Schubkarchstände auch vor Wind und Wetter geschützt sind, lässt es sich dort auch gemütlich aushalten, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass es regnet. Der Name kommt im Übrigen daher, dass als die Winzer noch keine motorisierte Unterstützung hatten ihre Weine auf Schubkarren transportieren mussten.
 

Pfalzweine und Kultur

Freunde und Freundinnen des weniger rustikalen, können Stilvoll zu Jazzmusik ihre Edlen Tropfen im Weindorf genießen. Hier wird der Schobben durch das Stiel-Glas ausgetauscht und zu edlen Weinen, edle Speisen gereicht. Hier trifft man eher die Menschen denen der Trubel in den Schubkrachständen eventuell ein wenig zu bunt wird. Hier ist es eher auf Stil ausgelegt als auf die rustikale Gemütlichkeit. 

So kann im Weindorf ganz entspannt ein edler Tropfen genossen werden ohne dass man sich anschreien muss. Auf dem Weindorf wird auch am Vormarktmontag die Bad Dürkheimer Weinprinzessin eingeführt und gekrönt. Mit Bühnen, Band und Liveshows laden die Festzelte neben dem Weindorf und den Schubkarchständen zum Feiern ein. Hier gibt es nicht nur Wein, sondern auch mal das ein oder andere Bier, dass man in guter alter Volksfestmanier geniessen.

So geben sich auf den Bühnen Volksfestrocker, Lokalmatadore aber auch internationale und nationale Stars die Klinke in die Hand. Hier kann das Zelt in feierwütiger Atmosphäre abgerissen werden. Das beste daran? Der Eintritt ist bis auf den Schlagernachmittag komplett Kostenfrei und Jederzeit möglich.
 

Fahrgeschäfte und Schubkarchstände

Wem es schon am frühen Morgen nach einem kühlen Tropfen für den Gaumen gelüstet kommt am besten zum literarischen Frühshoppen. Hier gibt’s nicht nur hervorragende „Lewwerworscht“, sondern auch guten Pfälzer Wein und noch etwas ganz Besonderes! Denn ob gesungen, oder gesprochen, hier kommen alle Besucher in den besonderen Genuss der Pfälzer Mundart, in den traditionsreichen Schubkarchständen. 

Ein Volksfest wäre kein Volksfest, wenn es nicht noch andere Attraktionen gebe. So ist natürlich eine Auswahl an klassischen Fahrgeschäften vorhanden, es erwarten die Besucher aber auch jedes Jahr neue Attraktionen für Jung und Alt. Neben Riesenrad, Schießständen und dem altbekannten Autoscooter finden sich hier auch Fahrgeschäfte die einen wild umherwirbeln oder einem einen Schauer über den Rücken laufen lassen. 

Das absolute Highlights, oder genauer gesagt die beiden Highlights sind die Feuerwerke die einmal zum Abschluss des Vormarktes und einmal zum Abschluss des Nachmarktes abgefeuert werden. So erleuchtet der Himmel in den buntesten Farben und sorgt für aufgeregte „Ahs“ und „Ohs“ unter den Besuchern.
 

In der Nähe vom Dürkheimer Wurstmarkt

Der Wurstmarkt ist also ein guter Grund, die Kurstadt in der Pfalz zu besuchen. Wer das tut, dem sei aber auch ans Herz gelegt, die Ausflugsziele zu besuchen, mit denen Bad Dürkheim sonst noch aufwarten kann. 

Davon gibt es nämlich in der Stadt an der Mittelhaardt eine ganze Menge: Die Klosterruine Limburg, die Hardenburg oder die Michaelskapelle etwa, die alle um die Stadt herum zu finden sind. In der Stadt selbst kann man direkt am Wurstmarktgelände das größte Weinfass der Welt bestaunen, das Bad Dürkheimer Riessenfass. 

Ebenfalls in direkter Nachbarschaft steht der monumentale Gradierbau, die Saline der Kurstadt. Entspannung bietet der dagegen der Bad Dürkheimer Kurpark, an dessen anderen Ende das Casino Bad Dürkheim Kurzweil verspricht.