Altes Forsthaus Johanniskreuz

67705 Trippstadt.

06306 341

[email protected]

letzte Aktivität: 09/02/21 19:22

Online-Status: offline

Ausflugsziele

Verkäufer kontaktieren

Unternehmen
Montag 08:00-12:00, 13:00-16:00
Dienstag 08:00-12:00, 13:00-16:00
Mittwoch 08:00-12:00, 13:00-16:00
Donnerstag 08:00-12:00, 13:00-16:00
Freitag 08:00-14:00
Samstag Geschlossen
Sonntag Geschlossen

Altes Forsthaus Johanniskreuz


Die Wiege vom Pfälzerwald

Der Weiler Johanniskreuz zwischen Annweiler am Trifels und Kaiserslautern gehört zur Gemeinde Trippstadt und ist umgeben vom Pfälzerwald. Nichts prägte das Leben in- und die Region selbst so sehr, wie dieses heutige Naturdenkmal. Der Pfälzerwald ist schließlich das größte zusammenhängende Waldgebiet bundesweit. Lange Zeit lebten die Menschen von seiner Bewirtschaftung, doch die musste schließlich auch geregelt werden. Deshalb wurden, damals noch von der königlich-bayrischen Forstverwaltung Forsthäuser errichtet, von denen aus die Waldwirtschaft gelenkt wurde. Ein solches Haus aus dem Jahre 1822 steht noch heute in Johanniskreuz. Das Besondere: In ihm entstand der Name Pfälzerwald.

Altes Forsthaus Johanniskreuz

An den ursprünglichen Zweck des Hauses, erinnert heute noch das gusseiserne Hirschhaupt an der Südseite. Auf diese Art und Weise wurden Forsthäuser damals markiert. Im Jahr 1843 schlug die große Stunde des Forsthauses auf Johanniskreuz: Im August jenes Jahres fand ein Treffen der Forstverwaltung in Johanniskreuz statt. Auf ihm wurden noch aus heutiger Sicht beeindruckend naturnahe Richtlinien zur Forstwirtschaft auf dem Gebiet aufgestellt und man kam zu der Frage, wie man das riesige Waldstück mit den vielen Burgen und Buntsandsteinfelsen denn nun nennen soll. An diesem Treffen wurde die bis heute verwendete Bezeichnung Pfälzerwald eingeführt. Obgleich bis heute abweichende Schreibweisen wie "Pfälzer Wald" oder "Pfälzer-Wald" zu finden sind, meint jeder das Gleiche: Das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland.

Ehemaliger Sitz der Forstverwaltung im Pfälzerwald

Bis 1885 war das Haus lediglich der Dienstsitz des Forstreviers Johanniskreuz; erst dann wurde es mit dem Titel und den Rechten eines Forsthauses versehen. Mit seiner ziemlich zentralen Lage im Pfälzerwald war es damals hervorragend geeignet, um dort aus die Bewirtschaftung der großen Fläche zu koordinieren. Heute wird das Altes Forsthaus Johanniskreuz zwar nicht mehr dazu genutzt, aber sein "Nachfolgegebäude" ist nur wenige Kilometer Meter entfernt in Trippstadt zu finden und steht natürlich auch nicht mehr unter bayrischer Kontrolle. Auch im Haus der Nachhaltigkeit auf der gegenüberliegenden Straßenseite können Sie übrigens viel über die Wald- und Forstwirtschaft erfahren.