Naturfreundehaus Finsterbrunnertal

67705 Trippstadt.

06306-2882

[email protected]

letzte Aktivität: 07/28/21 19:18

Online-Status: offline

Pfälzerwald Hütten Ausflugslokale Biergärten

Verkäufer kontaktieren

Unternehmen
Montag 10:00-18:00
Dienstag 10:00-18:00
Mittwoch 10:00-18:00
Donnerstag 10:00-18:00
Freitag 10:00-18:00
Samstag 10:00-18:00
Sonntag 10:00-18:00

Naturfreundehaus Finsterbrunnertal


Naturfreundehaus Finsterbrunnertal Pfalz

Direkt an der Moosalb, ungefähr 13 Kilometer südlich von Kaiserslautern, liegt neben Trippstadt im Karlstal das Naturfreundehaus Finsterbrunnertal


Das stattliche Haus im Pfälzerwald ist Gastronomiebetrieb und Herberge in einem: Mit über 50 Betten und einem großen Campingplatz nahe am Haus finden hier am Eingang vom Finsterbrunnertal Wandergruppen, Jugendfreizeiten und auch Individual-Touristen Zimmer an einem sehr idyllischen, abseits gelegenen Fleckchen mitten in der entspannenden Natur vom Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen.


Pfälzerwald Hütten – Naturfreundehaus Finsterbrunnertal

Die Tagesausflügler hingegen, die mit Mountainbike oder Wanderstiefel von einem der zahlreichen kurzen oder ausgedehnten Rundwanderwege um das Naturfreundehaus Finsterbrunnertal hier eintreffen, werden tagsüber mit einem wechselnden Mittagstisch oder mit dem reichhaltigen Angebot von der Speisekarte verwöhnt. Besonders zu erwähnen sind dabei die köstlichen Wildgerichte; daneben gibt es auch klassische, zünftigen Pfälzer Speisen und eine gute Auswahl an vegetarischen Gerichten zu hervorragendem Pfalzwein.


Außerdem bieten die engagierten Naturfreunde aus der Pfalz, die das Haus im Finsterbrunnertal unterhalten, zahlreiche Aktivitäten, wie beispielsweise Umweltbildungsmaßnahmen und spannende Ferien- und Freizeitfahrten für Kinder und Jugendliche oder auch ein- oder mehrtägige Gruppenwanderungen für die ganze Familie. 


Das lohnt sich, denn Wanderungen im Moosalbtal und der Karlstalschlucht rund um das Naturfreundehaus versprechen nämlich nicht nur Erholung in der Natur, sie sind auch wirklich spannend. Da gibt es zum Beispiel die Pfälzer Burgruine Wilenstein, die im 12. Jahrhundert von keinem geringeren als König Barbarossa erbaut worden sein soll. Sehenswert ist auch die Höhlenwohnung des sogenannten „Felsenweibs“, die in dieser Wohnstätte in der Karlstalschlucht bis 1843 lebte.


Sehenswert: Karlstalschlucht und Unterhammer bei Trippstadt

Wenige hundert Meter die Moosalbe hinauf liegt der Unterhammer, ein großer Weiher, der von einem Gebäudeensemble umgeben ist, in dem verschiedenste Aktivitäten in einem Areal zusammengefasst sind: Ein Gesundheitszentrum, das Café Unterhammer, die Brauerei oder die Ferienwohnungen. 


Früher war der Unterhammer, wie der Name schon nahelegt, ein Eisenhammerwerk in der Tradition der Eisenerzreichen Region um Trippstadt herum. 


Die noch größere Attraktion ist aber sicher die Karlstalschlucht, ein für die Pfalz ungewöhnlich bizarrer, ein etwa 800 Meter langer Abschnitt der Moosalbe mit riesigen Felsbrocken, kleinen Wasserkaskaden, Brückchen und Stegen. 


Ein Abstecher in die Sickingerstadt Landstuhl oder nach Kaiserslautern lohnt auch für Naturfreunde immer.