Eisenberg in der Pfalz

Das Tor zum Pfälzer Norden

Am nördlichen Rand der Hügel vom Pfälzerwald liegt die Stadt Eisenberg. Knapp 9300 Einwohner nennen den Ort ihr Zuhause und leben hier zwischen malerischer Natur, schönen Altstadtstraßen und römischen Siedlungsfunden. Die erste urkundliche Erwähnung von Eisenberg in der Pfalz ist 763 zu finden. Burgen, Klöster und die denkmalgeschützte Altstadt zeugen davon und erzählen die lange und ereignisreiche Geschichte der Stadt.

Bunt gemischte Veranstaltungen und ein vielseitiges Angebot an Freizeitaktivitäten prägen das Leben der Gemeinde. Im Süden entfaltet sich das breite Netz von Wander- und Radwegen, das durch den Wald führt, aber auch durch Eisenberg selbst verläuft eine Vielzahl an Rundwegen und Touren.

Sehenswürdigkeiten Eisenberg Pfalz

Möchte man mehr über die Region und ihre Geschichte lernen, lohnt sich ein Besuch im Haus Isenburg. Isenburg ist der historische Name von Eisenberg und so ist es kein Zufall, dass hier das Heimatmuseum untergebracht ist. Neben zahlreichen Fundstücken vom römischen Vicus, wie die Ausgrabungsstätte hier heißt, gibt es auch mittelalterliche Exponate aus der Region.

Im Eingangsbereich der protestantischen Kirche, liegt in einem Schaukasten eine mumifizierte Hand. Sie gehört einst zu einem Förster, der in einem Streit um Waldgrenzen als Zeuge hinzugezogen wurde. Er ließ sich aber von einer der Parteien bestechen und log vor Gericht. Bei seiner Beerdigung flog der Schwindel dann auf: Als der Sarg unter der Erde war, knallt es plötzlich laut. Die Hand, mit der er den Meineid schwor, ragte wieder aus der Erde heraus und ließ sich auch nicht begraben.

Eine andere Legende ragt sich um das Naturdenkmal Helincheneiche. Vor hunderten von Jahren verliebte sich die Bauerstochert Helinchen in den Jäger Anselm, durfte ihn aber nicht heiraten und starb vor Kummer. Noch heute sollen sich die Geister des Liebespaares bei Vollmond unter der 500 Jahre alten Drillingseiche treffen.

Viel Ruhe strahlt die Erlebnislandschaft Erdekaut in Eisenberg aus. Im Ökopark Erdekaut in Eisenberg hat man einem ehemaligen Bergbauareal neues Leben eingehaucht. Die Tier- und Pflanzenwelt sollte erhalten werden, um sie für die Menschen erlebbar zu machen. Von einer Aussichtsplattform oberhalb einer alten Grubenwand im nördlichen Abschnitt des Geländes überblickt man fast die ganze Erlebnislandschaft. Während des früheren Bergbaubetriebs entstanden Versenkungen, in denen sich im Ökoparkt Erdekaut kleine und große Teiche gebildet haben. Neben einer vielfältigen Fischpopulation findet man hier auch Gelb- und Rotwangenschildkröten.

In der evangelischen Kirche von Eisenberg in der Pfalz, die aufgrund ihrer Größe kaum zu übersehen ist, wird man an einem Schaukasten die Unverwesliche Hand finden, an die eine bekennte Sage der Pfalz geknüpft ist.

Wandern und Mountain-Biken Eisenberg

Eisenberg ist ein sehr schönes Reiseziel für einen aktiven Urlaub in der Natur. Die Wander- und Mountainbike-Trails im nördlichen Pfälzerwald sind schnell erreicht und auch im Ort gibt es einiges zu erleben: für ausgedehnte Touren, kann man sich ein E-Bike leihen, man kann Runden durch den Nordic Walking Park drehen oder sich in der Kneipp-Anlage abkühlen.

Veranstaltungen Eisenberg in der Pfalz

Ein Weinfest darf in Eisenberg natürlich nicht fehlen. Am ersten Septemberwochenende ist in Eisenberg von Freitag bis Dienstag „Kerwe“. Blinkende Fahrgeschäfte aller Art, Schießbuden und Imbissstände sprießen aus dem Boden. An den Ständen kann man sich einmal durch die Pfälzer Küche probieren. Von traditionellen Gerichten wie Saumagen und Leberknödel bis zur breiten Paletten der Weine aus der Pfalz gibt es hier alles.

Am ersten Dezemberwochenende wird es besinnlich in der Altstadt. Kunsthandwerker und Köche errichten ihre Stände, Glühweinduft erfüllt die Straßen. Der Weihnachtsmarkt in Eisenberg ist die ideale Gelegenheit, um ein Geschenk für die Liebsten zu finden oder einfach nur ein paar entspannte Stunden zu verbringen.

Lage, Anfahrt und Ziele in der Nähe von Eisenberg

Eisenberg liegt im Norden der Pfalz, einige Kilometer südöstlich vom Donnersberg, dessen Landkreis die Stadt angehört.

Die Anreise aus südlicher Richtung erfolgt über die A6: Zwischen Kaiserslautern und Frankenthal geht es an der Abfahrt Hettenleidelheim auf der B47 in die gleichnamige Gemeinde, die man in nördlicher Richtung durchfährt und von Süden her nach Eisenberg kommt. Parallel zur A6 von Kaiserslautern können Besucher, die gerne ein Stück Pfalz sehen wollen, statt der Autobahn, die alternative Strecke über Enkenbach-Alsenborn und Ramsen nehmen. Eine Alternative ist von Osten kommend auch der Weg über GrünstadtMertesheim und Ebertsheim.

Aus dem Norden empfiehlt sich die Strecke über die A63, die an der Abfahrt Göllheim verlassen wird, um der B47 in südlicher Richtung an Dreisen, Göllheim und Kerzenheim vorbei nach Eisenberg zu kommen.

Wer Eisenberg besucht, um die Stadt und die Region zu erkunden, macht mit einem Besuch der Überreste vom Kloster Rosenthal bei Kerzenheim nichts falsch. Auch der nahe Donnersberg hat mit dem Adlerbogen oder der Burg Falkenstein viel zu bieten. Noch näher liegen die zwar recht spärlichen Überreste der Burg Stauf, der Blick von dort oben ins Tal des Eisbach ist beeindruckend. Folgt man dem Eisbach in westliche Richtung, kommt man zum Eiswoog bei Ramsen, in dessen Nähe ein altes Eisenbahnviadukt der Stumpfwaldbahn zu entdecken ist.